home rss-feed 2.0 twitter inhalt    neue Beiträge und Foren 
 
 
    Kapitel 4.2b  
    Die kreislauftheoretische Analyse der Lohnsenkung und Lohnsubstitution  
    weiterführende Studien:    
          die gefundenen Beiträge
    Zwei Möglichkeiten des Wirtschaftswachstums: Sparen und Substitution
 

Neue Arbeitsplätze benötigen mehr Produktionsmittel, also mehr Kapital. Das ist offensichtlich und unbestritten. Sparen bedeutet weniger Konsumgüter und mehr Produktionsgüter zu produzieren, um die Kapitalknappheit zu beheben - wie es in der Fachsprache heißt. Diese Möglichkeit, das Wirtschaftswachstum zu fördern, war schon für die Frühliberalen selbstverständlich - etwas mehr dazu im nächsten Beitrag. Eine andere, heute verbreitete und ernst genommene Idee, nämlich das Kapital durch die sog. Substitution zu vergrößern, um damit das Wachstum anzuschieben und Arbeitsplätze zu schaffen, ist ein originärer und ordinärer Schwachsinn der neoliberalen Theorie.

Wo das Sparen als Verzicht auf Konsum noch einen Sinn hat
   Das „reale Sparen“ als Sparen im echten Sinne des Wortes  lesen 
Wie aus der Kapitalknappheit ein Unsinn genannt „Substitution“ entstand
   Zins und Löhne als falscher Ansatz zur Erklärung des Wirtschaftswachstums  lesen 
   Das Reswitching: Der letzte Sargnagel für die neoliberale Produktionstheorie  lesen 
Was die Tatsachen und die Statistik sagen und wie leugnet man sie
   Warum steigende Löhne das Wachstum beschleunigen anstatt es zu bremsen  lesen 
   Wie die "Wirtschaftswissenschaftler" die Tatsachen "wissenschaftlich" leugnen  lesen 
Was Neoliberalismus und Globalisierung mit Reswitching zu tun haben
   Der „Jobklau“ Chinas: Die USA und Trump in der Reswitching-Falle  lesen 
       forum