home rss-feed 2.0 twitter inhalt    neue Beiträge und Foren 
 
 
    Kapitel 3.2a  
    Einfache Beispiele zur Veranschaulichung des Nachfrageproblems  
    weiterführende Studien:    
          die gefundenen Beiträge
    Bemerkung zum numerischen Musterbeispiel
 

Das im folgenden Beitrag dargestellte grafische und numerische Modell der Wirtschaft mit 3 Sektoren dient als Ausgangspunkt für die Modellierung aller anderen ökonomischen Zustände und Entwicklungen. Wichtig: Der untersuchte und simulierte zeitliche Verlauf ist nicht nur eine – längst bekannte – Methode der komparativen Statik, bei der autonome Reproduktionsperioden im Gleichgewicht schlicht aneinandergereiht werden. Es werden auch und gerade die Übergänge zwischen ihnen vollständig erfasst. Damit lässt sich der Ablauf des ökonomischen Zyklus in allen Einzelheiten verfolgen, buchstäblich Schritt für Schritt.

   Das numerische Musterbeispiel mit distributiven Koeffizienten (Kreislaufmodell 3.0)  lesen 
Der Nachfragemangel und das Sparen in der monetaren und der realen Nachfragetheorie
   Der Nachfragemangel als Folge des nicht ausreichenden Einkommens  lesen 
   Das Sparen und das allgemeine Gleichgewicht der Marktwirtschaft  lesen 
 

In den folgenden Beiträgen werden Stabilitätsproblem und Nachfragemangel anhand des numerischen Musterbeispiels in allen Einzelheiten erforscht, und zwar für drei typische Situationen mir ihren jeweiligen Bedingungen:

Das Gleichgewicht und (1) Preisniveau, (2) Produktivitätssteigerung und (3) Wachstum
   •  Das Preisniveau der Produktionsgüter als die Ursache des Nachfragemangels  lesen 
      Das Preisniveau - Inflation und Deflation - aus empirischer Sicht  lesen 
   •  Das Produktivitätswachstum und die Verhinderung des Nachfragemangels  lesen 
   •  Das (extensive) Wirtschaftswachstum als die Ursache des Nachfragemangels  lesen 
    Sinn und Zweck des Simulationstools
 

Die Untersuchung anhand des numerischen Musterbeispiels, die Schritt für Schritt und in allen Einzelheiten durchgeführt wurde, übernimmt im Folgenden das Simulationstool. Der Vorteil dabei: Mit ihm lassen sich alle Faktoren zugleich und mit beliebigen Werten – als Anfangsbedingungen – kombinieren. Mehr über die Anwendung des Simulationstools und die Deutung seiner Ergebnisse siehe den Anhang unten.

Die Untersuchung des Gleichgewichts und des Nachfragemangels mit dem Simulationstool
   •  Die Deflation als der sichere Weg von der Depression in den Untergang  lesen 
      Haben die Investitionen etwas mit dem Sparen bzw. Konsumverzicht zu tun?  lesen 
      Die Preissteigerung als Ursache und Indiz der expandierenden Nachfrage  lesen 
   •  Die Schaffung der neuen Nachfrage durch innovative Investitionen  lesen 
   •  Das Durchstarten der stagnierenden Wirtschaft als Nachfrageproblem  lesen 
Das Simulationstoll für maximale Zahl der wählbaren Faktoren und Möglichkeiten
   Der obere Wendepunkt des ökonomischen Zyklus und der Absturz in die Tiefe  lesen 
    Erklärungen und Anweisungen zum Simulationstool
 
     
 

Ausgangspunkt (Grundlage) des Simulationstools ist eine 3-sektorale Wirtschaft mit ihren numerischen Anfangswerten, und zwar die gleiche wie im obigen numerischen Musterbeispiel. Für die Benutzung des Tools und das Verständnis seiner Ergebnisse ist es daher hilfreich, sich zuerst mit diesem Beispiel vertraut zu machen. Das Tool macht automatisch - im Hintergrund - all das, was dort mühselig Schritt für Schritt erledigt werden muss, auch für sehr komplizierte Konstellationen der Wirtschaft.

 
     
 
 
     
 

Entsprechend den gewählten Eingaben wird eine Reihe der Reproduktionsperioden mit den für sie jeweils errechneten Werten ausgegeben. Zwei dieser Werte werden als Balken grafisch dargestellt:

 
 
     
    hellgrüne Balken: gesamte Konsumgüterproduktion in konstanten Preisen  
     dunkelgrüne Balken: gesamte Nettoinvestitionen (und Ersparnisse) in nominalen Preisen  
  Überschneidungsbereich von Konsumgüterproduktion und Nettoinvestitionen  
 
 

Bemerkung: Wenn die Preise konstant gehalten werden, entsprechen die nominalen Werte den realen.

 
 

Bemerkung: Wenn die eigegebenen Werte im Rahmen der vorgegebenen Bereiche (in eckigen Klammern) bleiben, lässt sich der ausgegebene Verlauf prinzipiell als objektiv möglich und ökonomisch sinnvoll betrachten. Das heißt, in einer solchen Wirtschaft würden keine sektoralen (produktionstechnischen) Disproportionalitäten auftreten – es gebe also keine strukturellen Probleme, wie es heute üblich ist zu sagen.

 
 

In der formalen mathematischen Sprache äußert sich der Nachfragemangel als negativer Wert der Investitionen bei den Konsumgüterproduzenten (hier nur Sektor 3). Ist das der Fall, werden diese Ziffern in roter Schriftfarbe dargestellt – damit sie sofort auffallen.

 
 

Das Tool simuliert den Verlauf der Konjunktur auch dann weiter, wenn es zum Nachfragemangel gekommen ist. Damit wird stillschweigend angenommen, dass der Nachfragemangel in der Reproduktionsperiode, in der er entstanden ist, sofort wieder behoben wurde.

 
 

Bemerkung: Einen solchen Fall kann es unter bestimmten Bedingungen in der Wirklichkeit geben, wenn auch nur sehr selten. Dies kann zum Beispiel dann geschehen wenn die Wirtschaft auf dem Binnenmarkt nicht absetzbare Güter einfach exportieren kann. Der Verlauf der Konjunktur entspräche dann dem, was das Simulationstool ausgibt.

 
 

Bemerkung: Die stillschweigende Annahme, der Nachfrageüberschuss verschwinde einfach irgendwie, ist nicht gänzlich realitätsfremd, gilt aber nur sehr selten. Die negativen Investitionen bei den Konsumgüterproduzenten kennzeichnen normalerweise den Punkt, an dem sich der Nachfragemangel wie ein Dominoeffekt zu verbreiten beginnt und die Konjunktur einbricht oder sogar die ganze Wirtschaft in kurzer Zeit krachend abstürzt. Den vom Simulationstool weiter berechneten Konjunkturverlauf gibt es dann nicht. Die größte theoretische Stärke und die praktische Bedeutung des Tools ist hier darin zu sehen, dass man mit ihm untersuchen kann, wann es zum Nachfragemangel kommt und was zu tun wäre, um das von vornherein zu vermeiden.