Die fachtheoretische Basis der Website:
home rss-feed 2.0 twitter suche    neue Blogs und Beiträge  
 
 
 
   
Warum ein neues Paradigma für die Wirtschaftswissenschaft?
tbch   DIE BISHERIGEN PARADIGMEN DER WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT    Summary...
  Der Marxismus - eine angeblich wissenschaftliche ökonomische Theorie  
   
   zugehörige Beiträge auflisten...   . . . . . . . . . . . . . . . .   weiter...
 
    Der Frühliberalismus - der Beginn einer erfolgreichen Wissenschaft  
   
   zugehörige Beiträge auflisten...   . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   weiter...
 
    Der Neoliberalismus - ein ideologischer Verrat an Liberalismus und Wissenschaft                  
   
   zugehörige Beiträge auflisten...   . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   weiter...
 
    Die klassische oder monetäre (auch Keynesianische) Nachfragetheorie  
   
   zugehörige Beiträge auflisten...   . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   weiter...
 
   
 
Welche Tatsachen soll die Wirtschaftswissenschaft erklären?
tbch   DIE REAL EXISTIERENDE MARKTWIRTSCHAFT (KAPITALISMUS)    Summary...
    Der Nachfragemangel: monetäre und reale (kreislauftheoretische) Erklärung  
   
  Beiträge:  einklappen...          
Eine kurze Einführung in ein neues Paradigma für die Wirtschaftswissenschaft . . . . . . . weiter... 
  Über die Notwendigkeit des wissenschaftlichen Paradigmenwechsels  
    Der aktuelle Stand der ökonomischen Theorie in einer Kurzfassung      Array[3] 
  Ein illustratives Musterbeispiel zum Einsteigen  
    Das „reale Sparen“ als Sparen im echten Sinne      Array[3] 
  Über die Grundidee des neuen wirtschaftswissenschaftlichen Paradigmas  
    a - Schlüsselbegriffe und Grundannahmen der realen Nachfragetheorie      Array[3] 
    b - Das Sparen und das allgemeine Gleichgewicht der Marktwirtschaft      Array[3] 
    c - Die methodischen Fragen der Kreislauftheorie und das Modell 3.0      Array[3] 
  A - Schlüsselbegriffe und Grundannahmen der realen Nachfragetheorie  
    Preise (Tauschwerte), Gebrauchswerte und die Realmetaphysik der Werte      Array[3] 
    Die Arbeit als Preisbestimmer und die Marxsche Transformationslösung      Array[3] 
    Die distributiven Koeffizienten als Grundlage des Kreislaufmodells 3.0      Array[3] 
    Die reale Kapitalakkumulation und das Produktivitätswachstum      Array[3] 
    War der Marxismus der Totengräber des bisherigen Sozialismus?      Array[3] 
    Der Grenznutzen: Der Stoff aus dem alle neoliberalen Halluzinationen sind      Array[3] 
    Die technischen Koeffizienten und der Strukturwandel in der Produktion      Array[3] 
  B - Das Sparen und das allgemeine Gleichgewicht der Marktwirtschaft  
    Die bestimmenden Faktoren des allgemeinen ökonomischen Gleichgewichts      Array[3] 
    Die allgemeine Gleichung des Sparens und das Preisniveau der Produktionsgüter      Array[3] 
    Die allgemeine Gleichung des Sparens und das Produktivitätswachstum      Array[3] 
    Die allgemeine Gleichung des Sparens und das (extensive) Wirtschaftswachstum      Array[3] 
    Das Preisniveau - Inflation und Deflation - aus empirischer Sicht      Array[3] 
    Der Nachfragemangel als Folge des nicht ausreichenden Einkommens      Array[3] 
  C - Die methodischen Fragen der Kreislauftheorie und das Modell 3.0  
    Wo beginnt die Wissenschaft: Bei den Tatsachen oder beim Modell?      Array[3] 
    Kann die Wirtschaftswissenschaft überhaupt mathematisch sein?      Array[3] 
    Die mathematische Herleitung der allgemeinen Gleichung des Sparens      Array[3] 
 
    Die wellenförmige Funktionsweise der (laissez-faire) Marktwirtschaft  
   
   zugehörige Beiträge auflisten...   . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   weiter...
 
     
   
Aber nicht vom Brot allein lebt der Mensch
tbch   SOZIAL- UND POLITISCHTHEORETISCHE ASPEKTE DER MARKTWIRTSCHAFT    Summary...
    Ethik und Anthropologie der Frühmoderne und heutige Psychologie des Menschen  
   
   zugehörige Beiträge auflisten...   . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   weiter...
 
    xyz  
   
   zugehörige Beiträge auflisten...   . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   weiter...